Führe deinen Hund nicht mit der Leine, sondern mit deinem Herzen und mit deinem Verstand:

Eine Leine ist wie eine Brücke, die zu dir und zu deinem Hund führt. Die Verbindung ist ein großes Buch. Wir erzählen unserem Hund unsere Gefühle, unsere Angst und auch unsere Sicherheit. Die Bedeutung der Leine ist für beide Seiten sehr wichtig zu verstehen. Auf gar keinen Fall ist eine Leine eine Bestrafung. Der Hund lernt durch das Führen, dass er einen Menschen an seiner Seite hat, der ihn sicher durch sein Leben begleitet.

Auch möchte ein Hund ohne Leine geführt werden. Der Klick von der Leine heißt aber nicht, dass der Hund alles machen kann was er will. Der Klick von der Leine heißt, ich führe dich mit der „unsichtbaren Leine“. Hier wird viel Souveränität von uns Haltern erwartet.

In meinem Training zeige ich, wie man mit Ruhe den Hund durchs Leben führen kann.

Vertraue dir und vertraue deinem Hund:

Jeder Halter wünscht sich zu seinem Hund eine gute Bindung. Zu dieser guten Bindung gehört Vertrauen und Selbstvertrauen. Eine einfache Möglichkeit ist es, dass wir uns und unserem Hund kleine Ziele setzen. Diese Ziele sollen ohne jeden Stress gemeinsam immer wieder verfolgt und hiermit unsere Sicherheit aufgebaut werden. Die Sicherheit stärkt unser Vertrauen.

Vertrauen ist die Basis für eine gute Freundschaft.

Genieße deine Zeit mit deinem Hund:

Das Schönste für jeden Hund ist die Beziehung zu seinem Menschen. Sie ist viel wichtiger als der Kontakt zu anderen Sozialpartnern. Dennoch muss man als Halter unbedingt darauf achten, dass wir nicht unsere Wünsche oder Bedürfnisse auf unsere Hunde übertragen. Für eine harmonische und ehrliche Bindung müssen wir auch die Bedürfnisse von unserem Hund verstehen und akzeptieren.

Lerne deinen Hund richtig zu Lieben.

Warum wurde ich Hundetrainerin?

Durch meine eigenen Hunde habe ich viele verschiedene Trainer, Trainierphilosophien und unterschiedliche Ausbildungen kennen gelernt. Immer wieder hat meine Hündin Mila meine Erziehung in Frage gestellt. Sie hat wie ein Rätsel vor mir gestanden und ich habe ihre Bedürfnisse nicht lesen können.

Mila hat mir sehr klar gezeigt, was sie sich von mir gewünscht hat:

Eine Erziehung die auch meine Hündin versteht!

Wir erwarten immer, dass unsere Hunde unsere menschliche Sprache interpretieren und umsetzen können. Dabei gibt es nichts leichteres die Sprache der Hunde zu lernen. Nur so versteht der Hund auch das, was wir uns von ihm wünschen.

Meine Ausbildung zur „Leitwolf Trainerin“ bei Mirko Tomasini stärkt mich und leitet mich in meiner Arbeit als Hundetrainerin.

Diese Leidenschaft und dieses Wissen möchte ich anderen Hundehaltern weitergeben. Sie sollen Ihren Hund richtig verstehen und zu einem zuverlässigen Mensch-Hunde-Team zusammenwachsen.

Warum wurde ich Hundetrainerin?

Durch meine eigenen Hunde habe ich viele verschiedene Trainer, Trainierphilosophien und unterschiedliche Ausbildungen kennen gelernt. Immer wieder hat meine Hündin Mila meine Erziehung in Frage gestellt. Sie hat wie ein Rätsel vor mir gestanden und ich habe ihre Bedürfnisse nicht lesen können.

Mila hat mir sehr klar gezeigt, was sie sich von mir gewünscht hat:

Eine Erziehung die auch meine Hündin versteht!

Wir erwarten immer, dass unsere Hunde unsere menschliche Sprache interpretieren und umsetzen können. Dabei gibt es nichts leichteres die Sprache der Hunde zu lernen. Nur so versteht der Hund auch das, was wir uns von ihm wünschen.

Meine Ausbildung zur „Leitwolf Trainerin“ bei Mirko Tomasini stärkt mich und leitet mich in meiner Arbeit als Hundetrainerin.

Diese Leidenschaft und dieses Wissen möchte ich anderen Hundehaltern weitergeben. Sie sollen Ihren Hund richtig verstehen und zu einem zuverlässigen Mensch-Hunde-Team zusammenwachsen.

Individuelles Einzeltraining:

Verstehen Sie das Verhalten von Ihrem Hund?

Zieht er an der Leine? Geht er jagen? Kommen Sie an jedem anderen Hund in aller Ruhe vorbei? Bellt er andere Personen oder Fahrzeuge an? Wissen Sie, was Ihr Hund sich von Ihnen wünscht?

Jeder Hund hat ein Verlangen nach Sicherheit und Vertrauen. Gerne helfe ich Ihnen im Einzeltraining, die Bedürfnisse von Ihrem Hund zu erkennen, sie zu übersetzen und Ihnen eine Unterstützung für eine verbindliche Beziehung mitzugeben.

Beim Erstgespräch lerne ich Sie, Ihren Hund und die wechselseitigen Bedürfnisse kennen. Ich nehme Ihre Wünsche auf und schaue mir die Verhaltensweise von Ihnen und Ihrem Hund genau an. Die ersten Trainingsschritte werden genau besprochen und gezeigt. Nehmen Sie sich bitte für das Erstgespräch ca. 1,5 Stunden Zeit. Nur so können wir eine gute Basis für Sie und Ihren Hund finden.

Die weiteren Einzelstunden sind mit je 60 Minuten vorgesehen.

Gruppentraining – in kleinen Gruppen:

In einer kleinen Gruppe von 6 bis 7 Mensch-Hunde-Teams leite ich Sie an, dass Sie trotz Ablenkung Ihren Hund führen können. Lernen Sie, sich selbst mehr zu Vertrauen. Und lernen Sie Ihren Körper ohne Druck einzusetzen, so dass Ihr Hund sich auf Sie verlassen kann.

Die Gruppenstunden finden immer wieder an anderen Orten statt. So lernt der Hund neue Außenreize und Hunde kennen.

Eine Gruppenstunde wird mit 60 Minuten angesetzt.

Einzelhaltung & Mehrhundehaltung individuell und in Gruppen:

Wer offen an neue Dinge geht,
der wird nie aufhören zu lernen.

Ob Einzelhundehaltung oder im Rudel – unsere Hunde erzählen uns so viel. Unsere Tiere denken schneller was wir fühlen. Bleiben Sie in Ihrer Führung konsequent, authentisch, verbindlich, fair und liebevoll. Gerne übersetze ich Ihnen, was Ihr Hund oder Rudel benötigt. Ich zeige Ihnen, wie Sie mit klarer Körpersprache und ohne Druck führen können. Nur so werden alle Bedürfnisse gestillt.

Gemeinsame Spaziergänge in mehreren Mensch-Hunde Teams:

Lassen Sie uns gemeinsam eine schöne Runde laufen. Auf dem ganzen Spaziergang werden unsere Hunde an der Leine geführt. Für viele Halter ist es eine Herausforderung mit anderen Teams unterwegs zu sein. Oft blockiert die eigene Angst. Lernen auch Sie Ihre Ängste los zu lassen, atmen Sie mal richtig durch und genießen Sie die gemeinsame Zeit mit Ihrem Hund und anderen Haltern.
Durch die gemeinsamen Läufe bekommen ängstliche Hunde Sicherheit und Leinenpöbler lernen sich zu entspannen. Wenn Sie sich hierbei angesprochen fühlen, dann schließen Sie sich hier gerne an.

Planen Sie für diesen Spaziergang 90 Minuten ein.

Sozial- oder Objektspiel mit dem Hund:

Gemeinsam etwas Schönes erleben.

Spielen ist nicht nur eine Auslastung für den Hund. Spielen hilft für die Bindung, für das gegenseitige Vertrauen und die Führung zu verbessern und zu stärken.

Gerne leite ich Sie an, wie man eine richtige Spielaufforderung macht, den Körper richtig einsetzt und die Bereitschaft zum Spiel nutzt.

Sowohl mit oder ohne Objekt – man kann gemeinsam ein schönes Spiel erleben.

Ich bin Tanja Herbert und habe zur Zeit zwei Hunde.

Als kleines Mädchen hatte ich panische Angst vor Hunden. Niemals hätte ich damals gedacht, dass diese vierbeinigen Fellbündel mich einmal so begeistern. Eines Tages brachte mein Vater ein kleines hilfloses Wesen in seiner Jackentasche mit nach Hause. Mehr wie eine Handvoll groß war die Dackelhündin nicht. Puzzi erobert sofort die Herzen unserer gesamten Familie. So wurde die Angst bei mir nach und nach überwunden.

Heute kann ich mir ein Leben ohne Hunde nicht mehr vorstellen.

Es macht mir große Freude, meine Erfahrung an andere Menschen weiter zu geben. Für mich ist es eine Bereicherung zu sehen, wie andere Teams zusammenwachsen und sich wechselseitig verstehen.
Meine Ausbildung zur „Leitwolf-Trainerin“ bei Mirko Tomasini wurde im Juli 2021 erfolgreich abgeschlossen. Die gesetzliche Sachkunde-Prüfung nach §11 Abs.1 Satz 1 Nr. 8 Tierschutzgesetz habe ich erfolgreich abgelegt und bin zugelassene Trainerin durch das Veterinäramt Landkreis Würzburg.

Zertifikat

Ich bin Tanja Herbert und habe zur Zeit zwei Hunde.

Als kleines Mädchen hatte ich panische Angst vor Hunden. Niemals hätte ich damals gedacht, dass diese vierbeinigen Fellbündel mich einmal so begeistern. Eines Tages brachte mein Vater ein kleines hilfloses Wesen in seiner Jackentasche mit nach Hause. Mehr wie eine Handvoll groß war die Dackelhündin nicht. Puzzi erobert sofort die Herzen unserer gesamten Familie. So wurde die Angst bei mir nach und nach überwunden.

Heute kann ich mir ein Leben ohne Hunde nicht mehr vorstellen.

Es macht mir große Freude, meine Erfahrung an andere Menschen weiter zu geben. Für mich ist es eine Bereicherung zu sehen, wie andere Teams zusammenwachsen und sich wechselseitig verstehen.
Meine Ausbildung zur „Leitwolf-Trainerin“ bei Mirko Tomasini wurde im Juli 2021 erfolgreich abgeschlossen. Die gesetzliche Sachkunde-Prüfung nach §11 Abs.1 Satz 1 Nr. 8 Tierschutzgesetz habe ich erfolgreich abgelegt und bin zugelassene Trainerin durch das Veterinäramt Landkreis Würzburg.

Zertifikat

Mila – Meine „Lehrmeisterin“

Mila ist eine Australian Shepherd Hündin, die als Welpe bei mir eingezogen ist.

Dieser besonderen Hündin verdanke ich, dass ich heute Hundetrainerin bin. Ihr klarer Verstand hat mich Stück für Stück gelehrt, immer wieder neue Wege zu gehen. Heute reicht ein kurzer Blick zwischen ihr und mir, dass ich verstehe, was sie mir sagen will. Und so ist es wechselseitig.

Gino – Mein sensibler Rüde

Gino ist ein Australian Shepherd Rüde, der genauso als Welpe bei mir zu Mila hinzukam.

Gino hat eine ganz besondere Lebensenergie. Den ganzen Tag würde er am liebsten über Wiesen springen und mit uns spielen. Auch Gino ist bei meiner Arbeit sehr gerne dabei.

Schicken Sie mir Ihre Kundenstimme
mit Hundefoto an kontakt@hundetraining-tanjaherbert.de

Datenschutz

15 + 13 =